Franz Jakobs, dem Ehrenpräsidenten des ZDRK ein ehrendes Gedenken

Wir nehmen Abschied von einem großartigen Begleiter unseres Lebens im Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter e.V., im Landesverband Rheinischer Rasse-Kaninchenzüchter e.V., im KZV R376 Mönchengladbach, im Deutschen Preisrichter-Verband und in der EE, von einem Freund und Züchterfreund, einem Gestalter, einem höchst engagierten Mitarbeiter und  Lenker, aber auch von einem Ehemann, Vater, Großvater und Urgroßvater, einem Menschen, der die Familie als eines der höchsten Güter unseres Daseins schätzte und würdigte.

Unser lieber, sehr geschätzter Züchterfreund und Freund der Rassekaninchen- und Rassekleintierzucht, Franz Jakobs, hat am 22. September 2011 für immer die Augen geschlossen und hat das irdische Dasein beendet. Einen Weg des Lebens, den weder er noch wir beeinflussen konnten und der uns so traurig werden lässt und fassungslos macht. Franz Jakobs hat in der nahen Vergangenheit, was er auch in seinem ganzen Leben praktiziert hatte, seine ganze Energie, seinen Willen und seine ganze Kraft aber auch seinen Lebensmut, seinen Willen zum Leben und seine positive Einstellung zum Leben im Kampf gegen das in letzter Zeit ständige Auf und Ab seiner Gesundheit eingesetzt und aufgebracht. Die Entscheidung hier zu obsiegen lag leider nicht in seinen Händen und auch nicht in den Händen der Mediziner.

So ist der 22. September 2011 ein Trauertag. Die Trauer um einen Toten, um unseren Franz Jakobs ist das tiefste und wohl ehrlichste Gefühl, dessen wir fähig sind. Wir erinnern uns des Menschen, der uns für immer genommen wurde. Wir denken im Guten an ihn und uns fallen dabei die Wesensmerkmale und Charakterzüge dieses Menschen ein. Franz Jakobs zeichnete Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Gewissenhaftigkeit und Zuverlässigkeit, Menschkenntnis, Glaubwürdigkeit und Durchsetzungsvermögen, Impulsgeber, Teamfähigkeit und Gerechtigkeit, Fachkompetenz, Zielstrebigkeit, Fleiß, Mut und Zuversicht aus – ein Partner im menschlichen Leben. In seinen Ämtern hat er immer den entschlossenen Willen zur eigenen Leistung und zum Erfolg praktiziert.

Er mochte die Menschen im Allgemeinen, im Besonderen die Kaninchen- und Kleintierzüchter und war gerne mit ihnen zusammen, schätzte die Begegnungen und Kontakte. Er war auch gerne gesellig mit ihnen zusammen. Er hatte Schwächen wie jeder andere. Doch seine Stärke war es, mit jedem gut auszukommen. Er liebte die gemütliche Runde und saß gerne mit Freunden zusammen. Er ging auf neue Gesichter offen zu und stellte sogleich den Kontakt her. Durch ihn war es dem Neuling leicht, Anschluss zu finden.

Geboren wurde Franz Jakobs am 15. Mai 1933 in Mönchengladbach/Hehn. Nach seiner Schulzeit absolvierte er zunächst eine Metzgerlehre, weil er den Betrieb seines Vaters und Onkels später weiterführen sollte. Der Beruf des Webers sagte ihm aber mehr zu, darum erlernte er danach den Beruf des Webers. Bis zum Renteneinstieg war er in der Tuchfabrik Achter & Ebels, in Mönchengladbach, als Meister und als Ausbilder von Lehrlingen tätig. Auch seine liebe Frau Hilde hat er in derselben Firma kennen und lieben gelernt. Die Hochzeit war am 05. September 1955. Im Jahr 1958 wurde die Tochter Irmgard geboren.

Franz Jakobs begann in jungen Jahren mit der Taubenzucht. Aber als sein Taubenstall abbrannte, hat er die Kaninchenzucht durch Arbeitskollegen kennen und lieben gelernt. Sein Leben lang begeisterten ihn Fauna und Flora, er praktizierte Kleintierzucht und die gärtnerische Gestaltung mit großem Engagement. Doch seine Lieblingsrasse in der Rassekaninchenzucht waren die Weißen Wienerkaninchen, die er mit Herz und Hand züchtete, hegte und pflegte.

Unser Züchterfreund Franz Jakobs begann sein züchterisches und organisatorisches Wirken im Jahre 1956 mit dem Eintritt in den Verein R376 Mönchengladbach und war dort 30 Jahre lang dessen 1. Vorsitzender. Seine Preisrichterprüfung legte er 1965 ab und war allezeit aufgrund seines fachlichen Könnens und seines objektiven Handelns ein kompetenter Preisrichter, wofür ihn der Deutsche Preisrichter-Verband mit der Ehrenmitgliedschaft auszeichnete.

Der ausgeprägte Wille zur Leistung und das ehrenamtliche Engagement verbunden mit dem Erfolg für die Sache führte 1973 in den Vorstand des Landesverbandes Rheinland. In einer schwierigen Situation übernahm er das Amt des 1. Vorsitzenden im Jahre 1977, das er 20 Jahre ununterbrochen bekleidete und mit großem Tatendrang ausübte. Hierbei setzte er nicht auf Einzelaktionen, sondern auf Partnerschaft und Teamgeist im Landesverband mit seinen Gliederungen. Bei vielen Landesschauen, die er zum Teil selbst leitete und mit den Organisationsverantwortlichen gestaltete, hat er bis zuletzt seinen ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle der rheinischen Rassekaninchenzüchter immer wieder unter Beweis gestellt. Ein Höhepunkt war 1993 die 21. Bundes-Kaninchenschau in Essen, dessen Gesamtleitung er hatte, auf der fast 25.000 Rassekaninchen gezeigt wurden. Für den Landesverband managte Franz Jakobs als so genannter „Ruheständler“ das landesverbandseigene Gehegelager und organisierte die Versorgung der Mitarbeiter und Besucher auf den LV-Schauen mit großer Hingabe.

Von 1988 bis 2004 hat er als Präsident in Kontinuität und mit größtmöglicher Fleißarbeit das Werk seiner Vorgänger Kurt Binder und  Walter Kölz als erster Mann an der Spitze des ZDK –heute ZDRK- fortgesetzt, mit den Anforderungen der Gegenwart und Zukunft geleitet und voran gebracht.

Es sind für den ZDRK viele und außerordentlich wichtige Dinge umgesetzt worden. Angefangen von der Gemeinnützigkeit, der neuen Satzung und Geschäftsordnung, die Behandlung des Gutachtens zum Tierschutzgesetz, die Zusammenführung der Fachrichtung Rassekaninchenzüchter im Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter der ehemaligen DDR und des ZDK, im Zuge des föderalistischen Systems der Bundesrepublik Deutschland die Gründung der Landesverbände analog der neuen Bundesländer, im Jahre 1998 das 50jährige Bestehen des ZDK, die stetige Verbindung zu Behörden, Verbänden, Firmen und Kleintierzuchtorganisationen in Europa -der EE- und in Deutschland wie z.B. BDRG, WRSA, DLG, Deutscher Bauerverband usw. Als Abschluss seines Wirkens als 1. Vorsitzender der Standard-Fachkommission die Herausgabe des Standards 2004. Gewiss ließe sich diese Palette erweitern –sie kann nicht vollständig sein. Denn unser verstorbener Züchterfreund hat sich nicht nur als Repräsentant und ehrenamtlicher Geschäftsführer des ZDK-ZDRK gesehen. Vielmehr fühlte er sich als erster „Macher“, „Arbeiter“ und „Mitgestalter“. Durch seine ausgeprägte Selbstdisziplin hat er die Person immer hinter die Sache gestellt.

Ohne die zielstrebige Arbeit von Menschen wie Franz Jakobs, die an herausragender, öffentlicher Stelle die ehrenamtliche Arbeit sichtbar machen, würden Vereine und Verbände sowie letztendlich auch unser gesellschaftliches Miteinander nicht so funktionieren, wie wir es täglich erleben und erwarten.

Nach 16jähriger Amtszeit als Präsident beendete Franz Jakobs am 20. Juni 2004 auf der ZDRK-Bundestagung seine Amtstätigkeit. Die große ZDRK-Familie mit allen ihren Organisationsgliederungen dankte Franz Jakobs für sein unermüdliches beispielhaftes Wirken mit den Worten:

„Du hast Dich, lieber Franz Jakobs, um den ZDK verdient gemacht – Danke!“

Mit dem Dank und als Ehre wurde Franz Jakobs zum Ehrenpräsidenten des ZDK-ZDRK mit Sitz und Stimme berufen.

Bis zuletzt stand unser Ehrenpräsident und Ehrenmeister des ZDRK dem amtierenden ZDRK-Präsidenten sowie allen Mitgliedern des Präsidiums, des Erweiterten Präsidiums, des Landesverbandes und des Ortsvereins mit Rat und Tat zur Seite.

Auf europäischer Ebene, im Europaverband für Kleintierzucht –EE- wirkte Franz Jakobs maßgeblich in der Sparte Kaninchen und in der Standardkommission für Kaninchen sowie in der internationalen Jury für die Europaschau mit. Nach seinem Ausscheiden wurde er zum Ehrenmitglied der EE ernannt.

Die höchste Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland wurde Franz Jakobs am 30.09.1997 mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes für seine großartige Arbeit und sein herausragendes Wirken zuteil.

Diese Arbeits- und Lebensleistung kann aber nur der entwickeln, der einen toleranten Ehepartner und eine verständnisvolle Familie hat. Frau Hilde Jakobs gewährte Ihrem Franz den erforderlichen zeitlichen Freiraum, unterstützte ihn bei seiner Freizeitgestaltung sowie den ehrenamtlichen Aufgaben und hat sich so gleichermaßen um die organisierte Rassekaninchenzucht verdient gemacht.

Sein Tod berührt uns alle tief.

Der schwere Leidensweg, der vor ca. zwei Jahren begann, hat ihm das Bedürfnis gegeben, gegen diese Krankheit zu kämpfen und nicht aufzugeben. Leider kam der Tod dann doch sehr plötzlich und unerwartet über Nacht.

Wir haben nicht nur einen Züchterfreund verloren, durch sein plötzliches Ableben wurden feste Freundschaftsbande zerrissen.

Für ihn zählten nicht die zahlreichen Ehrungen, die er in seiner langen, fruchtbaren Vereins- und Verbandsarbeit erhielt. Für ihn zählten die Bindungen zu seinen Mitmenschen. Zum 100jährigen Jubiläum seines LV Rheinland und der ZDRK-Bundestagung in Monschau 2010 hat er es sich nicht nehmen lassen, an der Jahreshauptversammlung des ZDRK in unserer Mitte zu stehen. Sein großer Wunsch, bei der Bundes-Rammlerschau 2011 in Rheinberg dabei zu sein, wurde ihm leider krankheitsbedingt nicht erfüllt.

Nun hat unser Züchterfreund Franz Jakobs seine Ruhe vom irdischen Dasein gefunden.

Diejenigen, die ihm nahe standen, waren zur Trauerfeier gekommen, um Abschied zu nehmen. Wir wissen auch, dass viele ihm nahe standen und es nicht einrichten konnten dabei zu sein.

Der Präsident des Französischen Kaninchenzüchter-Verbandes schreibt:

„Er muss aber ein außergewöhnlicher Mann gewesen sein, der mit seinem Engagement für den ZDRK, ihn als großen Verband in die heutige Zeit zu bringen.
Unsere Gedanken begleiten seine Familie, den ZDRK und die ganz Familie der Züchterfreunde und Züchterfrauen.“

Nicht nur unser Dank, sondern vor allem unser Mitgefühl gehört Frau Hilde Jakobs und der ganzen Familie. Wir wünschen den Angehörigen die Kraft ihren weiteren Lebensweg zu beschreiten.

Ihnen und uns wird Franz Jakobs so im Gedächtnis bleiben, wie er selbst es sich wohl gewünscht hat:

als loyaler, enger Freund und Züchterfreund.

Unser Züchterfreund Franz Jakobs wird uns sehr fehlen. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Peter Mickmann
Präsident des ZDRK 

Hubert Bürling
1.Vorsitzender des LV Rheinland

Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter e.V.
Landesverband Rheinischer Rasse-Kaninchenzüchter e.V.
Deutscher Preisrichter-Verband für Rassekaninchenzucht e.V.
Europäischer Verband für Geflügel-, Kaninchen-, Tauben-, Cavia- und Vogelzucht
WRSA
DLG
KZV R376 Mönchengladbach

Termine

28. LV-Schau Sachsen-Anhalt

24./25.11.2017 in Magdeburg

LV-Schau Berlin-Mark Brandenburg

25./26.11.2017 in Paaren/Glien

69. LV-Schau Bremen

1.+2.12.2017 in Bremen-Aumund

64. LV-Schau Rheinland

2.+3.12.2017 in Rheinsberg

LV-Schau Hamburg

2.+3.12.2017 in Echem

Vorschau Termine ZDRK

Schauen: 
16.-17.12.2017 33.Bundes-Kaninchenschau in Leipzig (LV Sachsen) www.bundesschau2017.
de
 ++ 9.-11.11.2018 Europaschau in Herning/Dänemark ++ 2021 Europaschau in Österreich

ZDRK-Tagungen: 
16.-18. März 2018, ZDRK Arbeitstagung in Meinhard-Grebendorf
6.-10.6.2018 ZDRK-Tagung in Niefern (LV Baden)

Kanin-Hop:
--folgt--

BroschüreBroschüre Ein Verband für Groß und Klein (2016)

BroschüreEinsteigerbroschüre (2015)

BroschüreGemeinsam für eine erfolgreiche Rasse-Kaninchenzucht (2014)

BroschüreSonderausgabe Öffentlichkeitsarbeit (2017)

Kaninchenzeitung

Kleintiernews.de

Zoobio GmbH unterstützt den ZDRK